Startseite

Michel in der Suppenschüssel
Di, 09.02, 15:00
€ 5,00 / Erm. € 5,00

Olle Hellbom, klassischer Astrid-Lindgren-Regisseur, der insgesamt 21 Bücher der beliebten Kinderbuch-Autorin verfilmte, nahm sich 1971 der Geschichten vom kecken fünfjährigen Lausbuben Michel aus Lönneberga an, der mit seinen Streichen seine Familie und das idyllische Dörfchen Lönneberga in Unruhe versetzt.

Der Unternehmungsgeist und die Abenteuerlust von Michel sind unbegrenzt und vor allem unberechenbar. Kaum hat er eine „gute“ Idee, will er sie sofort in die Tat umsetzen und löst meist eine kleine bis mittlere Katastrophe aus. So auch eines Tages beim Mittagessen, als er in einem unbeobachteten Augenblick seinen Kopf in die teure Suppenschüssel aus Porzellan steckt und ihn nicht mehr herausbringt … Na, Mahlzeit!

Schweden 1971; Regie: Olle Hellbom; Buch: Astrid Lindgren; Kamera: Kalle Bergholm; Musik: George Riedel; mit: Jan Ohlsson, Lena Wisborg, Allan Edwall, Björn Gustafson, Emy Storm u.a.; 95 Minuten, ab 6 Jahren

Mr. Holmes
Mi, 10.02, 19:30
€ 9,00 / Erm. € 6,00

England 1947: Der berühmte Meisterdetektiv Sherlock Holmes (Ian McKellen) ist mittlerweile 93 Jahre alt. Mit seiner Haushälterin Mrs. Munro und deren elfjährigem Sohn Roger lebt er zurückgezogen auf seinem Landsitz in Sussex und kümmert sich um seine Bienen. Beunruhigt stellt das einstige Mastermind fest, dass ihn sein legendäres Gedächtnis langsam aber sicher im Stich lässt. Vor allem plagt ihn, dass er sich nicht mehr an den Fall erinnern kann, der ihn vor 30 Jahren dazu brachte, sich aus dem Detektivgeschäft zurückzuziehen. Mehr und mehr gelangt Holmes zu der Überzeugung, dass er herausfinden muss, was damals wirklich passiert ist. Und so macht Sherlock Holmes sich auf, seinen letzten großen Fall zu lösen.

Frei nach Mitch Cullins Roman ›A Slight Trick of the Mind‹ reflektiert Regisseur Bill Condon über das Wechselspiel von Legende und Wahrheit, über Alter und Erinnerung, unbewältigte Schuld und die Chance, mit sich selbst ins Reine zu kommen. In der zweiten Zusammenarbeit von Regisseur Bill Condon mit Schauspieler Ian McKellen (nach GODS AND MONSTERS) wird der Mythos Sherlock Holmes zu neuem Leben erweckt und zugleich auch demontiert. Ian McKellen spielt diesen gealterten Sherlock Holmes pointiert, mit viel Feinsinnigkeit und scharfem Humor.

Es ist großartig anzusehen, wie dieser anfangs forsche, unzugängliche Mann begreift, dass ihm weder sein Gelée Royale noch sein Japanischer Pfeffer weiterhelfen wird, sondern der wissbegierige Sohn seiner Haushälterin. MR. HOLMES ist weder ein spannender Kriminalfilm noch ein Sherlock-Holmes-Abenteuer im klassischen Sinne, sondern ein ironischer, großartig gespielter und vor allem berührender Film über eine wunderbare Freundschaft.

Großbritannien/USA 2015; Regie; Bill Condon; Drehbuch: Jeffrey Hatcher; Kamera: Tobias A. Schliessler; Musik: Carter Burwell; mit: Ian McKellen, Laura Linney, Milo Parker, Hiroyuki Sanada u.a.; 104 Min; engl. OmU

Monika Weinzettl & Gerold Rudle
Ich kann das erklären
Do, 11.02, 19:30
€ 27,00 / Erm. € 24,00
Eine Frage ist oft die größte Herausforderung in einer Beziehung. Warum muss ich ihn immer um alles fünfmal bitten? Woran denkst du gerade? Weißt du, was mich echt stört? Wieso kann er einen Kofferraum beladen, aber keinen Koffer packen? Wieso will sie immer etwas bereden, wenn gerade ein Elfmeter gepfiffen wird? Da war die Frage „Willst du mich heiraten?“ noch am leichtesten zu beantworten. Danach beginnt die Sprachverteidigung mit den Worten: Schatz, ich kann das erklären ... Am Ende wird man schlauer sein. Wirklich. Schwör!!

Erleben Sie unterhaltsame Stunden im OVAL – Die Bühne im EUROPARK.